Der HUB Preis

Ausschreibung

Der Frankfurter Preis zur Humanisierung der Arbeitswelt wird jährlich vom HUB e.V. ausgeschrieben und ist mit 3.000 Euro dotiert. Er wird überregional und national ausgeschrieben. Der Preis kann jeweils für ein oder mehrere Jahre von einer privaten oder juristischen Person gestiftet werden. Hierfür ist ein Beschluss der Mitgliederversammlung des HUB notwendig.

 
Auswahlkriterien

Ausgezeichnet werden können Forschungsarbeiten, die im Rahmen ihres Themas den humanistischen Gedanken verfolgen und dafür im Sinne der genannten Zielsetzung eine Brücke in die Wirtschaft bauen. Es muss sich um eine Forschungsarbeit handeln, die wissenschaftliche Standards aufweist und einen entsprechenden Innovationsgrad enthält. Es können Hochschulabschlussarbeiten ausgezeichnet werden, aber auch andere Studien, die wissenschaftlichen Standards genügen.

Zielsetzung

Durch eine Ausrichtung der Arbeits- und Sozialwelt, die den Menschen mit seinen persönlichen Fähigkeiten, Interessen, Bedürfnissen, kulturellen Bezügen und Rechten nicht mehr im Zentrum der Planung sieht, werden gesamtgesellschaftlich Ressourcen vernichtet. Dies hat eine unangemessene Belastung der unternehmerisch, organisatorisch und politisch Verantwortlichen und des staatlichen Fürsorgesystems zur Folge.
Handlungsleitendes Ziel des Vereins Humanistischen Unternehmensberatung e.V. ist es, im Kontext unterschiedlichster Bereiche der Wirtschaft, Politik und Gesellschaft eine wissenschaftlich fundierte Beratung zu fördern und die humanistische Haltung zu verankern.

 
Auswahlverfahren

Die Bewerbung erfolgt direkt durch Übersendung einer einschlägigen Forschungsarbeit an die Jury. Zusätzlich besteht das Recht zur Nominierung von Forschungsarbeiten durch den Fachbereich Sozialwesen der Frankfurt University of Applied Sciences. Eigenbewerbungen müssen bis zum 31. März eines Kalenderjahres für dieses Kalenderjahr abgegeben werden. Die Jury besteht aus dem wissenschaftlichen Beirat des HUB e.V.. Sie sichtet die eingegangenen Arbeiten, legt die Auswahlkriterien fest und kann zur Unterstützung ihrer Arbeit weitere Gutachten einholen. Die Jury entscheidet über die Vergabe des HUB-Preises. Der Preis ist nicht teilbar. Die Verleihung erfolgt ggf. gemeinsam mit dem Stifter im Rahmen eines Festaktes. 

Zielgruppe

Der „HUB-Preis“ ist eine Auszeichnung für Forschungsarbeiten, die sich mit der Humanisierung der Arbeitswelt auseinandersetzen. Dabei werden solche Arbeiten ausgewählt, die zu einer Übertragung des humanistischen Gedankens in wirtschaftliche Organisationen führen. Unter dem "humanistischen Gedanken" verstehen wir eine grundlegende Orientierung am Menschen mit seinen persönlichen Fähigkeiten, Interessen, Werten, Sinnvorstellungen sowie seinen sozialen und kulturellen Bezügen und seiner persönlichen Wirksamkeit.

 
Bedingungen

Mit der Übersendung einer Forschungsarbeit sowie mit der Einreichung einer Nominierung werden die Regelungen dieser Richtlinie anerkannt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.